Château Saint-Jean-Lez-Durance

Château Saint-Jean-Lez-Durance

Château Saint-Jean-Lez-Durance

Das landwirtschaftliche Familienanwesen "Le Château Saint Jean-Lez-Durance" wurde im Jahr 1754 gegründet.  

 

Wie es oft in Frankreich der Fall war, überstand der Weinbau alle Krisen durch die Jahrhunderte hindurch, beispielsweise die Reblausplage, dank der Geistlichen, die ihren Messwein erzeugten. In der Region "Alpes de Haute Provence", dem Standort des Château-Saint-Jean-lez-Durance, waren es die Tempelritter und dann die Johanniter von Jerusalem, die es schafften, den Weibau aufrecht zu erhalten.

Die Weine aus dieser Region wurden lange am Tisch der europäischen königlichen Höfe geschätzt, bevor sie im 19. Jahrhundert in Vergessenheit gerieten.

Henri d'Herbès, einer der Vorfahren der heutigen Besitzer hat es im Jahr 1880 umstrukturiert und den veränderten Bedingungen angepasst.

Jean - Guillaume d'Herbès hat die Leitung des Weingutes 2014 von seinem Vater übernommen, der es als Pilot bei der französischen Luftwaffe und dann bei Air France nur so nebenbei führen konnte. Er stellte sofort auf biologischen Weinbau um und seit dem Jahrgan 2016 sind alle Weine des Château Saint Jean-Lez-Durance zertifizierte Bioweine. Gleichzeitig werden bereits jetzt nach und nach biodynamische
Arbeitsmethoden nach Demeterrichtlinien angewendet mit dem Ziel, nach einigen Jahren der Umstellungsphase von Demeter zertifizierte
Weine anbieten zu können.

Das Château Saint-Jean-Lez-Durance ist seit 1754 im Besitz der Familie d'Herbès und befindet sich ganz in der Nähe von Manosque in der Haute-Provence.

Es besteht aus 24 Hektar Weinbergen in unterschiedlichen Lagen, die mit den typisch mediterranen Rebsorten unterschiedlichen Alters auf Böden bepflanzt sind, die aus Kalkstein, Kies- oder Schlickterrassen, feinem Sand oder Lehm bestehen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die Bioweine des Château Saint Jean-Lez-Durance durch ihre Frische, Noblesse, Reichhaltigkeit und Großzügigkeit und Komplexität auszeichnen.

"Wir sind mit Sicherheit die älteste unabhängige Domäne der Alpes de Haute-Provence", sagt Jean-Guillaume d'Herbès, mit Weinbergen auf steinigen Terrassen zwischen dem Luberon und der Durance. Auf 450 m Höhe, am Zusammenfluss von alpinem und mediterranem Klima, reifen unsere Trauben später als in der Ebene, aber unsere Bioweine sind fruchtiger und lebendiger".

Die Cabernet Sauvignon und Merlot Trauben, die auf den Auen an den Ufern der Durance angebaut werden, ergeben einen vollmundigen und duftenden Wein mit eindrucksvollen Aromen.
Die Weinberge mit Syrah und Grenache-Reben sind in östlicher bis westlicher Himmelsrichtung angelegt und genießen ganztätige Sonneneinstrahlung. Hier entstehen aromatische, warme Bioweine mit dem Duft von roten Früchten.

 

Ursprung der Domäne und der Familie - Lage in der Provence

 

Das Chateau Saint Jean lez Durance liegt im Herzen der Haute-Provence und entlang der mythischen Durance (ein Fluss, nicht weit von den berühmten Gorges du Verdon und dem Luberon entfernt. Es ist seit 1754 im Besitz der Familie d'Herbes. Der Hof wurde von Victor d'Herbes erworben, der, obwohl Meisterweber in Manosque, immer ein starkes Interesse an der Landwirtschaft hatte.

Zu dieser Zeit war das Château Saint Jean ein typischer Bauernhof der Region: Getreide und Gemüse wurde angebaut, sowie  eine Schafzucht wurde betrieben. Dazu kamen einige Rebstöcke zur Erzeugung des für die Familien benötigten Weins.

Der Urgroßvater des heutigen Winzers, Henri d'Herbes, Professor für Rechtswissenschaften, erbte dieses Anwesen in der Zeit des zweiten Kaiserreichs und beschloss, ein Weingut zu bauen und eigene Weinberge anzulegen.

 

Bioweine des Château Saint Jean-Lez-Durance

 

Chateau Saint Jean, Platanes_rouge, BioweinChateau.Saint Jean, Vannades, Biowein, roseChateau Saint Jean, Vannades, Biowein, weißChateau Saint Jean, Pimayon, Biowein, rot

 

Château Saint Jean Lez Durance, IGP Alpes de Haute Provence, "Les Platanes", rot

Château Saint Jean Lez Durance, Pierrevert AOP, "Vannades", rosé

Château Saint Jean Lez Durance, Pierrevert AOP, "Vannades", weiß

Château Saint Jean Lez Durance, Pierrevert AOP, "Pimayon", rot

 

Unser Vorgehen wenn wir neue Bioweine in unser Sortiment aufnehmen:

Zunächst lassen wir uns Bioweine zur Probe zusenden. Dann gewähren wir den Weinen nach dem Transport eine 14tägige Ruhezeit bevor wir mit dem Probieren beginnen. Bei jungen und erst kurz vorher in Flaschen gefüllten Weinen kann diese Ruhezeit zu kurz sein. Das Ergebnis einer Probe widerspiegelt dann nicht eigentliche Qualität eines Weins. Jeden Wein probieren wir an 4 bis 5 aufeinander folgenden Tagen.
Dabei erkennen wir, wie sich Farbe, Geruch und Geschmack verändern. Daraus schließen wir auf die Qualität, die Nachhaltigkeit und die Lagerfähigkeit.

Nach einem positivem Ergebnis besuchen wir potentielle Lieferanten, wobei wir vor allem die Lage der Weinberge, das Alter der Reben, ihren Zustand, die Pflanzdichte und die Art der Bodenbearbeitung sehen möchten. Denn wir sind wie viele Weinexperten der Meinung, dass mindestens 80 % der Qualität eines Weines im Weinberg entsteht.

Wir selbst wissen aus langjähriger Erfahrung, dass Winzer die ihre Reben während des ganzen Jahres sorgfältig pflegen und dafür einen großen Aufwand betreiben, auch während der Bioweinbereitung achtsam und sorgfältig mit den geernteten Trauben umgehen um daraus bestmögliche Bioweine zu erzeugen.

Es sind Bioweine bei deren Produktion nicht nur die Natur, sondern auch die Bedürfnisse achtsamer und bewußter Weingenießer berücksichtigt und respektiert werden.

Ein gepflegter und moderner Keller erleichtert zwar die Arbeit, aber er ist nicht maßgebend für die Weinqualität.

Davon abgesehen, können Weinberge von Bioweingütern durch die Abdrift giftiger Spritzmitteln benachbarter Weinbauflächen kontaminiert werden. Dies suchen wir zu vermeiden, indem wir Bioweingüteralso unsere Lieferanten auswählen, deren Reben durch Wald, Hecken und Büsche weitgehend geschützt sind. Biowinzer mit sehr kleinen Weinbergen die von konventionell behandelten Reflächen umgeben sind, oder Bioweingüter in Weinbauregionen die mit Flugzeugen oder mit Helikoptern mit konventionellen Pflanzenschutzmittel besprüht werden, kommen für uns nicht als Lieferanten in Frage.

Leider, aber verständlich, spielen solche Kriterien für de Erteilung von Biozertifikaten, sei es nach EU-Recht, oder nach den Kriterien von Anbauverbänden keine Rolle. 


Damit Sie sehen und sich davon überzeugen können, wo unsere/Ihre Bioweine herkommen, zeigen wir Ihnen gerne Fotos der Weinbauflächen und Weinberge unserer Partner mit kurzen Bemerkungen:

 

Chateau Saint Jean, Pimayon-Weinberg von-Wald umgeben

  Vorbildlicher gelegener Weinberg des Château Saint Jean-Lez-Durance von Wald umgeben, mit Blick ins Durance-Tal

 

Chateau Saint Jean-Pimayon-Weinberg, Jean Guilaume (Winzer), Céline Daumas (Verkaufsleiterin)

  Jean Guilaume d' Herbe (Winzer) und Céline Daumas (Verkaufsleiterin) im Weinberg Pimayon des
  Château Saint Jean-Lez Durance

 

Chateau Saint Jean, im Weinberg mit vielfältigen Kräutern unter den Reben und Leguminosen zwischen den Rebzeilen

  Im Weinberg des Château Saint Jean-Lez-Durance. Achten Sie auf die Vielfalt der Kräuter und Blumen unter
  den Reben und die zwischen den Rebzeilen wachsenden Leguminosen die Stickstoff in den Boden abgeben.

 

 

Chateau-Saint-Jean-im-Hof-mit-thermoregulierten-Weintanks-für-die-Gärung

  Im Hof des Château Saint Jean-Lez-Durance, mit thermoregulierten Weintanks zur Gärung der Bioweine

 

Chateau-Saint-Jean-perfekt-gepflegter-Weinberg-mit-vielfältigem-Bewuchs

         Wer wie ich auf einem Bauernhof aufgewachsen ist, weiß, dass sich eine sorgfältige Bodenbearbeitung 
         unter Berücksichtigung der Bodenart, des Klimas und der Kultur auf die Qualität der Ernte auswirkt.
 

Übrigens: Manosque und seine Umgebung ist zauberhaft schön und könnte Ihr nächstes Urlaubsziel sein. Ganz in der Nähe befindet sich der Lac des Vannades, ein künstlicher See, der 1989 durch das Ausbaggern des Kieses im Flussbetts der Durance entstanden ist. Der Kies wurde für den Bau der Autobahn verwendet. Heute dient der See Urlaubern und Erholungssuchenden als Badesee. Eine weitere Attraktion ist der Fluss Durance der Kayakfahrer anzieht. Die tiefen Schluchten sind auch ein Ziel für Kletterer, Wanderer und Naturliebhaber. Manosque ein Städtchen mit etwas mehr als 20.000 Einwohner hat eine gemütliche Altstadt mit guten Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten zu bieten. Nebenbei könnten Sie das Château Saint Jean-Lez Durance besuchen, einen Gruß von uns überbringen, die Bioweine probieren und die eine oder andere Flasche Biowein mitnehmen.

Alle Bioweine aus der Provence und dem Rhônegebiet können Sie hier sehen und kaufen