Château de Bayle, Vignoble Chauveau, Biowein Bo...

Château de Bayle, Vignoble Chauveau, Biowein Bordeaux

Château de Bayle, Vignoble Chauveau, Biowein Bordeaux

Das Château de Bayle liegt auf den Höhen von Targon im Entre-deux-Mers in der Gironde. Das Gebäude wurde als Kartause im Jahr 1756 erbaut.

Dieser geschichtsträchtige Ort war lange Zeit dem Weinbau gewidmet bis dieser mit der Aufgabe des Klosters zum Erliegen kam.

Erst Serge Chauveau (Weinliebhaber, Geobiologie und Bioenergetiker) und Claudine Chauveau entdeckten die hervorragenden Eigenschaften der 10 Hektar Weinberge in leichter Hanglage auf Lehm-und kalkhaltigen Böden wieder.

"Wir werden dafür sorgen, dass Sie die Pflege erhalten, die sie verdienen. Mit biodynamischen Methoden werden wir die Reben begleiten, sie unterstützen, ihre Gesundheit anregen und reinen Biowein erzeugen".

Auf dem Weg dorthin hat ein Winzer die Aufgabe für die Regenerierung der Rebe durch Biodynamik zu sorgen.


Die Natur des Weinbergs

Die Rebe ist eine holzige Liane. Es ist tief im Boden verwurzelt und strebt Jahr für Jahr danach, sich durch seine Ranken und sein Holz zu erheben. Sie kann hundert Jahre oder länger leben. Es ist eine Pflanze mit extremer vegetativer Kraft, sie ist sehr offen und empfindlich gegenüber ihrer Umwelt. Der Winzer versucht, diese zum Licht aufsteigende Pflanzenkraft zu kanalisieren.


Biodynamischer Weinbau

Es geht darum, die Vielfalt von Pflanzen und Tieren wiederherzustellen. Grasbedeckung zwischen den Reihen, angepasste und begrenzte Bodenbearbeitung sind die ersten Verbesserungen im Weinberg. Durch die Wiedereingliederung von Hecken und Bäumen finden Tiere einen Lebensraum.

Der Rebe einen lebendigen und organischen Boden zurückgeben

Zu diesem Zweck verwenden wir biodynamischen Kompost, der durch Kräuterpräparate angeregt wird, um den Boden auszugleichen und zu revitalisieren.


Wir stärken die Verbindung zur Erde und zum Himmel

Auf der einen Seite ist die Rebe tief im Boden verankert und auf der anderen Seite versucht sie sich senkrecht zu erheben. Die Verwendung von biologisch-dynamischen Präparaten aus Hornmist und Hornkieselsäure ist unerlässlich. Der Effekt ist besonders sichtbar: Der Hornmist verstärkt die Wurzelbildung und fördert eine bessere Resistenz gegen Trockenheit und bringt mineralische Elemente. Hornkieselsäure verbessert das Lichtmanagement der Pflanze, indem sie die Zuckerbildung und den Aromenreichtum fördert. Die Rebe ist resistenter gegen Krankheiten.
Der Winzer stärkt auch die Gesundheit seiner Reben mit verschiedenen Kräutertees.


Das Ziel des biodynamischen Winzers

Es soll die Rebe begleiten, unterstützen, die Gesundheit fördern und einen Qualitätswein vorschlagen, der gleichzeitig Ausdruck der Rebsorte, des Bodens, des Jahres und des Weinbauers ist.

Im Keller

Die Weinbereitung erfolgt natürlich nach alter Tradition. Keine Chemie. Nur ein bisschen Schwefel.

Unsere Geschichte

Als Weinliebhaber wollten wir diese Leidenschaft mit unserer Expertise in Bioenergie und Geobiologie vereinen. Als Ingenieur und Lehrer, wollten wir uns wieder mit der Natur verbinden. So ging kein Weg an der Biodynamik vorbei.
Als Geobiologe und Bioenergetiker waren wir neugierig darauf, die unsichtbaren Kräfte zu identifizieren und zu beobachten, die sowohl in der Natur als auch in den Präparaten wirken.

Wein ist für uns eine Vereinigung der Kräfte von Licht und Erde.
Die Beherrschung der unsichtbaren Elemente und das alchemistische Verständnis des Weins verpflichten uns zu seiner Reinigung.
Demütig bearbeiten wir den Boden und die Rebe, während wir die Tellur- und Kosmischen Kräfte bei der Arbeit beobachten und experimentieren.
Das Know-how und die Erfahrung, die wir in diesem Bereich gesammelt haben, ermöglichen es uns, reine und hochwertige Weine zu entwickeln.


Wenn wir etwas nicht sehen, bedeutet es nicht, dass es nicht existiert.

Serge Chauveau sagt, "Mit Geobiologie kümmern wir uns um den Ort. Mit Bioenergie gewinnt der Mensch seine Fließfähigkeit zurück und verliert sein Unwohlsein.
Das eine ohne das andere zu tun macht keinen Sinn. "

Geobiologie

Die kosmische Energie kommt von der Sonne, den Sternen und dem Mond.

Die tellurische Energie kommt aus dem Erdmittelpunkt und der Erdkruste (Biotransparenz).

Jedes der im Untergrund unseres Planeten enthaltenen Metalle ist der Ursprung eines unsichtbaren Netzes in drei Dimensionen (Partitionen abwechselnd positiv und negativ). Diese Energien sind unsichtbar, aber sehr real. Bestimmte Tellurlinien und bestimmte kosmische Phänomene können das Energiepotential eines Ortes und folglich das der Bewohner verringern. Dies führt für den Insassen zu einer signifikanten Abnahme des Vitalfeldes von bis zu 70%, je nach Art und Polarität der Störung. Die Art, die Dauer der Exposition gegenüber den Phänomenen und der Ort auf dem Körper werden somit die Symptome konditionieren.

Negative Auswirkungen der tellurischen Energie sind an diesen Bäumen zu sehen:

Baum-1Baum-2Baum-3

Beachten Sie den unharmonischen Wuchs dieser Bäume und deren Äste verusacht durch Energieströme im Boden. Diese versucht Serge Chauveau bei der Pflanzung von Reben zu vermeiden.

Bioenergie

Die GDV-Kamera ermöglicht es uns, diese Strömungen und unsere subtilen Körper wahrzunehmen. Dank ihr können wir unsere Blockaden visualisieren, verstehen, analysieren und so eine persönliche Arbeit beginnen.

 

Château de Bayle, Biowein in Umstellung

 

Château_de_Bayle_Lutin_Biowein_roseChâteau_de_Bayle_ ONDIN, BioweinBordeaux AOC, rosé, Cuvée Lutin

Ondin de Bayle, vin de France rouge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chateau_de_Bayle_Bordeaux_Winter


 Château de Bayle im Winter

Chateau_de_Bayle_Rebschnitt_im_Winter
  Château de Bayle, Serge Chauveau schneidet die Reben

 

Chateau_de_Bayle_Traubenpresse
                            Chateau de Bayle handwerkliches Pressen der Trauben