Biowein - Marken

Biowein Marken oder Eigenmarken:

 

"Ich habe einen Super-Biowein für 3,50 Euro gekauft und ich kann nicht verstehen, warum Andere so teuer sind? "
Das höre ich so oder in ähnlicher Weise immer wieder von Personen, die solche Weine in unserem Sortiment vermissen.

Den Grund dafür erkläre ich Ihnen gerne und ob Sie danach diese Bioweine immer noch mit gutem Gewissen kaufen, bleibt Ihnen überlassen.

 

  • Es handelt sich dabei um Bioweine deren Herkunft Sie nicht nachvollziehen können, die von Händlern und Importeuren zu unglaublich niedrigen Preisen eingekauft werden.
  • Warum werden diese Marken von Importeuren und Weinhändlern geschaffen?
  • Die Akteure verhindern so einen Preisvergleich und können folglich die Verkaufspreise beliebig festsetzen.
  • Der vom Handel ausgeübte Preisdruck auf Erzeuger zwingt diese dazu, immer mehr zu produzieren um wirtschaftlich überleben zu können. Dies führt wie bei der Nutztierhaltung (Rinder, Schweine, Geflügel und sonstige landwirtschaftliche Produkte) zu einer Überproduktion zu Lasten der Umwelt, minderwertiger Produktqualität und minimalen Sozialstandards.
  • Häufig wird die Situation der Weingüter ausgenützt, die es nicht schaffen ihre ganze Produktion selbst in Flaschen zu verkaufen. Sie werden kurz vor der anstehenden Weinernte von Händlern besucht, um noch vorhandene Fassweine zu Spottpreisen aufzukaufen. Dabei handelt es sich natürlich nicht um die besten Weine eines Weinguts.
  • Bei den in Deutschland angebotenen Biowein - Marken handelt es sich überwiegend um Landweine, für die es keine Erntemengenbegrenzungen je Hektar gibt. Während sie bei AOC, DOC und DO Weine in Italien, Spanien und Frankreich zwischen 50 und 100 hl/Hektar liegen, können die Erträge bei Landwein das Doppelte oder Dreifache sein. Entsprechend schwach, charakterlos und fehlerhaft  sind diese Weine dann auch. Aber das ist alles kein Problem, denn auch für Biowein sind zahlreiche Manipulationsmöglichkeiten erlaubt, die Erzeuger von wahren Bioweinen nicht benötigen.
  • Das Angebot an billigem Biowein der als Fasswein (bulk) Tankwagenweise aus Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland bezogen werden kann, liegt je nach Herkunft und Alkoholgehalt zwischen 0,20 und 0,60 € pro Liter.
  • Bioweine die vom Großhändler beispielsweise zu 0,20 bis 0,60 €/Liter bezogen werden, stehen in Bioläden, Biomärkten und im Internet für ca. 4 – 6 € pro 0,75 l Flasche zum Verkauf.

Die Qualität dieser Markenweine ist den weiten Transport, der die Umwelt belastet, nicht wert.

 

So sieht die Kalkulation für eine Flasche Bio-Markenwein aus   
     

Wie fühlen Sie sich, wenn Sie 5,95 € (inkl. MWST) für eine Flasche Biowein bezahlen, der Winzer dafür aber nur 0,30 € erhält?

Für 30.000 Liter Wein erhält der Winzer also 9.000 €, dafür muss er ca. 3 Hektar (30.000 m2) Weinberg bepflanzen, ihn ein ganzes Jahr lang bearbeiten, die Trauben ernten und sie zu Wein verarbeiten. Zum Leben, oder um Mitarbeiter angemessen zu bezahlen, reicht das nicht aus.  

Die Anbieter dieser anonymen Weine betonen stets, wie viel mehr Mühe und Arbeit für die Erzeugung von Biowein steckt, und preisen ihr faires Verhalten, während sie mit ihrem Handeln die Existenz der Winzer bedrohen, Arbeitsplätze vernichten, junge Leute aus ihrer Heimat vertreiben, Dörfer aussterben und ganze Regionen veröden.

Diese Praxis ist nichts Illegales, man muss Verbrauchern nicht offenlegen, von wem man Biowein Tanklastzugweise bezieht. Außerdem sind sie ja kontrolliert und bio-zertifiziert. Also alles in Ordnung, oder? Das finde ich nicht, und deshalb kaufen wir nur Weine in Original-Weingut-Abfüllungen zu Preisen, die dem Weingut und seinen Mitarbeitern ein auskömmliches Leben ermöglichen.

Das können Sie auch tun wenn Sie sparen möchten, kaufen Sie unsere Bioweine in Bag in Box. Sie werden wie unsere Flaschenweine von den Winzern selbst in Bag in Box gefüllt. Sie sind so gut wie ihre Weine in Flaschen und zudem sind Bag in Box Verpackungen noch umweltfreundlicher.

 

Das sind einige der in Deutschland angebotenen Bio-Markenweine

Landparty, Becco, Osteria, Gens et Pierres, Schlükk, Fleur et Fruits, Le Corbeau, Lo Ribaute, Mezzogiorno, Camino, Engelsekt, Hut ab, Koch au vin, Wichtelmütze, AO tinto, Spätlese Weiß HERZOG, La Fête, La Musique, Fiori Naturali, Va Bene, Tramici, La Solea, El Viento, Pfandskerl, Belcante, Le Coq, Madame Juliette, Bouchée, Schmetterling, Le Pavot, Fleur du Midi, Biovinum, Collina, Muschel, La Cinderella, Vignale, Casa del Sol, Unum, Tango, Ritus, thomas, Premium, Klimaschutzbox, Flor de Montgo, Feierabendbox, Krisenbox, Zapfsäule, Hauswein Nr. 7, Hauswein Nr. 8, Hauswein Nr. 3, Hauswein Nr. 6, Hauswein Nr. 1, UKUVA, Paradeiser, Casa los Pinos, TerrAmore, Canta Rasim von Delinat (ein solches Weingut gibt es nicht, der Wein wurde von einer Firme mit dem Namen Villabaden-Weinkontor GmbH, in Wolfenweiler, an der die  Winzergenossenschaft und vermutlich auch  Delinat beteiligt ist. 

Multipliziert mit allen Weinfarben und Rebsorten.

Viele weitere werde ich hinzufügen sobald es meine Zeit zulässt.