Domaine de Marcoux Châteauneuf du Pape, Biowein, rot, 2018, ab € 49,50

Artikel-Nr.: 0304

Auf Lager
Lieferzeitraum 1-3 Tage

49,90 / Flasche(n)
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
Preisvergünstigungen
Flasche(n)

Domaine de Marcoux Châteauneuf du Pape, Biowein, rot, 2018, ab € 49,50


Die Schwestern Catherine Armenier und Sophie Estevinen, zusammen mit Sophie's Sohn erzeugen die feinsten Weine der Appellation. Der Domaine de Marcoux Châteauneuf du Pape ist ein Superstar der von allen Weinkritikern stets mehr als 90/100 einheimst. Es ist ein Biowein der auf Ihrer Wunschliste stehen sollte.

93/100 Punkte, Josh Raynolds von Vinous für den 2016er

 

Biowein - Profil

  • Farbe: tiefes Rubinrot
  • Nase: überwältigende Düfte von roten Früchten und Beeren die an eine Kirsch-Konfitüre, an Brombeeren, exotische Gewürze und trockene Wildkräuter erinnern.
  • Mund: beeindruckend lebendig, dicht und konzentriert, saftig, verführerisch mit präziser Himbeernote, blumigen Pastillen-Aromen und einem Hauch von Gewürzkuchen. Anhaltend lang und glatt im Mund, mit einem Fokus auf reifes, weiches Tannin und blumige Persistenz.
  • Diese Charakteristik trifft im Grunde mit minimal abweichender Ausprägung auf alle Châteauneuf du Pape-Weine der vergangenen 25 Jahre zu.

 

Biowein - Bereitung, Domaine de Marcoux, Châteauneuf du Pape, rot

Das Besondere sind die großen Kieselsteine ​​aus Quarzit und Ton, die die Böden der Weinberge hier bedecken, dazu rote Sandsteine ​​und Kolluvium, Kreidekalksteine ​​des Barremian. Sie speichern die Wärme des Tages, sie sind reich an Mineralstoffen, die von den tief wurzenden alten Reben aufgenommen werden können.

Die manuelle Ernte orientiert sich zeitlich am jeweiligen Reifegrad der Rebsorten, der in jeder Weinberglage unterschiedlich ist. Dabei erfolgt bereits an der Rebe die erste Sortierung der Trauben, die dann in 50 kg fassenden Kisten ins Weingut zur Weiterverarbeitung transportiert werden. Hier werden die Trauben auf einem Sortiertisch erneut geprüft und falls erforderlich, die weniger guten Trauben aussortiert. Es folgt das Trennen der Beeren von den Rispen, das leichte Quetschen der Beeren, wobei bereits ein Teil der Traubensafts ausläuft. Diese Masse wird Maische genannt. Sie beginnt spontan mit den Traubeneigenen Hefen zu gären, wodurch der in der Maische enthaltene Zucker in Alkohol und Kohlensäuere (entweicht) umgewandelt wird. Während dieses Vorgangs, der 4 bis 5 Wochen dauert, wird die Temperatur geregelt und die Maische täglich üben den darauf schwimmenden Tresterhut gepumpt. Damit erreicht man die Extraktion der noch in den Beerenschalen enthaltenen Geschmacks-und Farbstoffe, die in den Wein übergehen. Die Reifung erfolgt 18 Monate lang hauptsächlich in Betonbehältern und in wenigen Fässern 350-Liter-Fässern.

 

Der Jahrgang 2018 aus der Sicht der Schwestern Armenier

Der Winter setzt langsam ein, der Januar ist nicht sehr kalt und der Februar auch nicht. Der Regen kommt mit dem Monat März und setzt bis zum 11. Juni fort! Natürlich gab es Ruhephasen, aber im Laufe der Wochen immer weniger. An den 31 Tagen im Mai hatten wir 20 Regentage und an den ersten 11 Tagen im Juni 8 Regentage, die mit einer kleinen Überflutung von 40 Minuten endete. Vincent tut sein Möglichstes, um mit dem Mehltau fertig zu werden, der mit Sicherheit einsetzt. Sobald sich ein Fenster zwischen zwei Duschen bietet, versuchen sie es mit Patrick, unserem Angestellten, mit kleinen, aber häufigen Dosen Kupfer, Abkochung von Schachtelhalm oder Brennnesseltee, dem Mehltau entgegenzuwirken. Trotz aller Bemühungen ist der Ernteverlust schwerwiegend. Die gesamte Appellation ist mehr oder weniger organisch oder konventionell betroffen. Glücklicherweise setzt das gute Wetter ein und alle verbleibenden Trauben sind hervorragend, da der Mehltau die betroffenen Trauben tötet, die verbleibenden jedoch nicht beeinträchtigt. Der Sommer ist wunderschön und sogar sehr heiß. Ein schöner Regen am 8. August hilft den Reben durch den Sommer. Im September ermöglichen uns die schönen Tage und die gemäßigten Nächte, Trauben von ausgezeichneter Qualität zu erhalten. Die Ernte erfolgt unter guten Bedingungen und die Weinbereitung verläuft problemlos. Die Säuren sind nicht sehr hoch und die Alkoholgehalte mäßig. Die Tannine sind seidig und beschichtet. Das Finale ist lang und glatt. Die ersten Verkostungen des Jahrgangs geben uns volle Zufriedenheit. Wir werden einen schönen Wein produzieren, aber wir haben uns entschieden, keine alten Vieilles Vignes zu machen, die Traubenmenge war nicht ausreichend auf unseren alten Parzellen.

 

Der Wein im Überblick

  • Wein-Typ: Rotwein, trocken
  • Anbaugebiet: Rhône
  • Weingut: Domaine de Marcoux
  • Rebsorten: Der Prozentsatz der Rebsorten variiert von Jahr zu Jahr, beträgt jedoch im Allgemeinen 80% Grenache, 10% Mourvèdre, 7% Syrah und 3% Cinsault
  • Gärung: in Betontanks
  • Reifung: größtenteil in Betonfässer und einigen 350 l Holz-Fässern
  • Abfüller: Original Gutsabfüllung
  • Nettofüllmenge in Liter: 0,75 l
  • Jahrgang: 2019
  • Lagerfähig: bis 2035
  • Allergenhinweis: enthält Sulfite
  • Alkoholgehalt in % Vol.: 14,5
  • Für Veganer geeignet
  • Bio-zertifiziert FR-BIO-01
  • Wir beziehen diesen Biowein direkt aus Frankreich

Zu Informationen und Fotos der Domaine de Marcoux

Weitere Produktinformationen

Im Produkt enthalten 0,75

Zu diesem Produkt empfehlen wir

Courelas da Torre Alentejo Reserva DO, Biowein, rot, ab € 37,10
37,50 / Flasche(n) *
(1 l = 50,00 €)
*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

Auch diese Kategorien durchsuchen: Biowein Rhône, Biowein rot, Biowein Vegan, Prämierte Bioweine, Domaine de Marcoux